Schlagwort-Archive: göteborg

Schwarzfahren in Göteborg’s Nahverkehr: nicht zu empfehlen. (bei der Frau im Video ist noch nicht mal erwiesen, dass sie schwarzgefahren ist. Anscheinend hat sie gestempelt, aber irgendwie falsch)

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter allerlei, reise.

göteborg 1967

Warum dieses Chaos? Weil 1967 von Links- auf Rechtsverkehr umgestellt wurde.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter dies und das, privat.

ach ja.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter privat., reise.

Kleines Zwischentief momentan.

Das Schwedischlernen geht zwar voran, leider aber nicht so flüssig und flott wie erhofft. Mittlerweile ist es mir möglich, ganze Sätze über einfache Themen selbstständig zu sprechen und auch, bestimmte Gespräche zu übersetzen. Leider aber haben die Schweden so eine lästige Angewohnheit:  Sie sprechen einfach verflucht schnell! Und verflucht schnell bedeutet eben, dass jedes zweite verfluchte Wort irgendwo zwischen Verb und Substantiv unter den verfluchten Tisch fällt. Und genau diese Tatsache machts schwierig für einen Trainee in Sachen Sprache.

Richtung Job etc ist momentan auch noch Stillstand, jedoch selbstverschuldet, da ich mit meinen Bewerbungsunterlagen noch nicht ganz zufrieden bin. Und solange die noch nicht komplett übersetzt sind, sowie das Design noch nicht passt, kann ich nicht ruhigen Gewissens meinen Alter Ego  auf die schwedische Geschäftswelt loslassen.

Was übrigens auch langsam einsetzt, ist diese unterbewusste Wurschtigheit in meinem Job hier. Weniger die Qualität meiner Tätigkeiten oder die Schnelligkeit, in der ich eben diese (zumeist) erledige. Es ist mehr dieses Gefühl, wenn man um zehn vor Acht im Auto sitzt und sich denkt „so, das letzte Mal Ende Januar diese Strecke“. Man kann es natürlich auch Wehmut nennen, es ist aber wohl eher Wurschtigkeit. Oder wenn man sich denkt, dass diese Kaffeetasse mit diesem -durch tausend Kaffeefüllungen gestählten-  Print (=verwaschen) auf der Vorderseite wirklich noch ersetzt werden muss durch eine Neue.

Natürlich überkommt einen manchmal auch ein wenig Bammel, ob man das alles so durchziehen kann, wie man sich das eben so vorgestellt hat. Aber in diesen Fällen sollte man einfach mal den jetzigen Alltag reflektrieren und sich dann fragen, ob man das so die nächsten 40 Jahre machen will.

Gedankenmode off.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter privat.

♥ göteborg.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter privat., reise.

glenn, glenn, glenn & glenn.

„Alla heter Glenn i Göteborg“

Ich dachte ja bei meinem letzten Göteborg Besuch im Sommer erst an irgendso ein neues Frauen-Mode-Dingens, man kennt das ja. Dann erblickte ich aber immer mehr Männer, die den Schriftzug auf Taschen oder Shirts durch die Gegend trugen. Kurzum, es interessierte mich einfach, warum die „Glenn, Glenn, Glenn & Glenn“ Schriftzüge so populär waren. Und die Antwort darauf ist eigentlich sehr einfach. (dazu liebe ich Fragen aus dem Alltag, die man mit Fussballfakten beantworten kann…)

Eigentlich ist der Satz „in Göteborg heissen alle Glen“ mehr oder weniger eine Aussage wie „Im Osten heissen sie alle Kevin“. Tatsache ist hierbei, dass es schon überdurchschnittlich viele Glenn’s im besten Alter von ca 30 Jahren gibt (genau gesagt ca 500 laut Telefonbuch), genauso wie es vermutlich auch überdurchschnittlich viele Kevin’s in Leipzig gibt. Über die Coolness eines Namen wie Glenn, im Vergleich zu Kevin, können wir aber natürlich streiten.

Aber zurück zum Ursprung des Namen bzw des Slogan. In der Glanzzeit des IFK Göteborg, Anfang der 80er Jahre, als man u.a. das UEFA Cup Final (so hiess das damals noch, yeah) gegen den HSV gewann (übrigens mit Sven-Göran Eriksson als Coach) spielten beim IFK damals gleich 4 Glenn’s. (Glenn Hysén, Glenn Strömberg, Glenn Schiller och Glenn Holm) Und da das damals keine Mitläufer oder Bankdrücker waren, sondern spielentscheidende Virtuosen entwickelte sich dieser geflügelte Slogan. Die vier Glenns sind übrigens bis heute anerkannte Kommentatoren im schwedischen TV, so wie Günther Netzer vielleicht.

Na ja, so kam es dann, dass die Eltern in Göteborg Anfang der 80er Jahre überdurchschnittlich viele Kinder „Glenn“ nannten, angelehnt an den damals herausragenden Erfolg des IFK Göteborg. (gibts zum Namen Kevin eigentlich auch sportliches Äquivalent? Kevin Costner? Kevin Kuranyi? Kevin allein zu Haus?)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter privat., sport.

Göteborg!

Source: David Fotar / dlarno.com

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter architecture., privat.

Moinsen!

Komischer Aggregatszustand heute morgen, da zum ersten Mal in gekündigter Stellung in die Arbeit gewandelt.

Aber: Der erste Schritt ins nächste Jahr, fühlt sich gut an!

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter privat.