Dirk Nowitzki.

Aus gegebenen Anlass will ich heute mal Dirk Nowitzki ein wenig näher vorstellen.

Da es einer typischen deutschen Eigenschaft obliegt, Heroen aus Randsportarten nur geringe bzw gar keine Aufmerksamkeit zukommen zu lassen, finde ich, dass es der „Dunking Deutschman“ einfach verdient hat, etwas mehr Publicity zu bekommen.

Hier erstmal ein paar Fakten:

Voller Name Dirk Werner Nowitzki

Spitzname Dirkules, German Wunderkind, Flying Deutschman

Geburtstag 19. Juni 1978

Geburtsort Würzburg, Deutschland

Größe 213 cm Position Power Forward

NBA Draft 1998, 9. Pick, Milwaukee Bucks

Trikotnummer 41

Vereine als Aktiver 1994–1998 DJK Würzburg
Seit 1998 Dallas Mavericks

Nationalmannschaft:

Nach einem mehr oder weniger frustrierenden EM Turnier in Litauen 2011 wird sich Dirk Nowitzki eine erneute mehrjährige Auszeit vom Nationalteam nehmen, diesmal allerdings mit einem nur zögerlichen Versprechen, in Zukunft noch einmal zurückzukehren. Die Gründe hierfür sind vielfältig, sei es die geringe Wertschätzung der FIBA bzw die (in der NBA zugunsten der „Stars“ ausgeprochene)  Regelauslegung zur Gleichbehandlung der Weltstars, die mangelnde Aussicht auf erneute Olympische Spiele oder auch der (wohl nicht endgültige) Rücktritt von Dirk Bauermann, der in Zukunft die Geschicke des FC Bayern leiten wird.

Man kann den Mensch Dirk Nowitzki auch durchaus verstehen, in einem Alter von 33 Jahren und der gewonnenen Championship in der NBA, plus diverser Auszeichnungen und einer Teilnahme an den Olympischen Spielen (u.a. als Fahnenträger), nicht mehr die allerletzte Motivation aufbringt, um sich im Sommer, zwischen den NBA Seasons, in publicity-armen Vorturnieren abzurackern und schlussendlich damit auch einen gehörigen Nachteil gegenüber ausgeruhten Stars der NBA sich „erarbeitet“. Es spricht allerdings auch für Dirk, dass er immer betonte, den Fortschritt des deutschen Basketballs bzw die Weiterentwicklung der jüngeren, nachrückenden Spielern nicht im Wege stehen zu wollen.

NBA:

Es ging zwar etwas schwerfällig los für Dirk in seiner ersten Saison in der NBA, allerdings konnte sich der Deutsche in jedem Jahr seiner Karriere erheblich steigern. Sei es durch die wachsende Erfahrung der vielen NBA (Playoff) Spiele, durch den professionelleren Umgang mit den US Medien und dem dadurch wieder sinkenden Druck oder durch die steigende Intensität des Training mit Mentor Holger Geschwindner. Nach den verlorenen NBA Finals 05/06 steigerte sich Nowitzki erneut, angetrieben vom unbedingten Willen, endlich der Stadt Dallas, deren Besitzer Mark Cuban und natürlich sich selbst, die erste Larry O’Brien NBA Championship ins Regal stellen zu können.

2011, mit betagten 33 Jahren sollte dieser Traum dann Wirklichkeit werden. Mit einem Durschnitt von 28 Punkten pro Playoff-Game, sowie einer 3er Quote von knapp 47 Prozent, plus der Einstellung des Uralt-Rekord von Michael Jordan von der Freiwurflinie (38 am Stück) und durchschnittlich 8 Rebounds pro Game, zogen die Mavericks in die Finals ein und liessen dort den Miami Heat in 5 Spielen keine Chance.

Dirk Nowitzki wurde MVP der Playoffs, er bekam den Championship Ring und krönte seine Karriere mit der Larry O’Brien Trophy für den NBA Titel.

Hier noch ein paar Stats: (in Klammern Platzierung alltime)

NBA Spiele: 993 (100)

NBA 3pt Field Goals: 1197 (39)

NBA Free Throws: 5679 (25)

NBA Points: 22792 (28)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter sport.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s