special olympics.

Manchmal muss man dieser einen Stadt einfach auch mal ein großes Lob aussprechen. Dafür, dass sie neben der Diskussion um die 3. Startbahn am Flughafen, den notorisch zu hohen Mietpreisen, diesen vermaleidet verlorenen Finale und auch um den eigentlichen Status dieser Weltstadt mit Herz in dieser großen Welt noch immer dieses gewisse Fingerspitzengefühl vorweist, diese Wertschätzung der kleinen Dinge, dieses offene Ohr für das andere. Und soll ich noch was sagen? Genau das hat München all diesen Frankfurts, Berlins und Kölns voraus.

Heute habe ich den Special Olympics (die olympischen Spiele von Sportlern mit geistiger Behinderung) einen Besuch auf dem Olympiagelände abgestattet. 6 Tage lang dauern diese Spiele, mit diversen Sportarten in den verschiedensten Sportstätten. Heute war zum Beispiel Basketball und Judo in der großen Oly-Halle dran. Daneben verläuft der Marathon quer durch den Olypark. In der Schwimmhalle wurden die ersten Schwimmwettbewerbe vorbereitet.

Stolz sind die Athleten. Stolz, dass sie in diesen heiligen Hallen ihre sportlichen Wettkämpfe ausüben dürfen. Dass nicht ganz so viele Zuschauer kamen? Geschenkt. Allein dort unten zu stehen und sich zu konkurrieren, das zählte. Und das konnte man in den Gesichtern sehen. Und um an den ersten Satz dieses Posts zu erinnern: Das muss man als Stadt erst mal schaffen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter allerlei

two weeks left till california.

Source: niggasfromjapan

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter allerlei

yes #2

Eine der besten Bands der letzten Jahre.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter musik.

yes.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter privat.

bild des tages.

Source: Alicia Martin

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter bild des tages

o’ clock.

ihr wollt kurz wissen, wie spät es ist und dazu noch Leute bei der Arbeit zusehen? Hier klicken.

Source: kraftfuttermischwerk

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter allerlei

chess, baby!

Source: Anders Norby via kraftfuttermischwerk

Schach mit Weingläsern. Verlierer trinkt. Wieso kommt man auf die einfachsten Ideen nie selbst?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter allerlei

serviceparadies.

Bei uns im Haus (ca 25 Parteien, wie man so schön deutsch sagt) ist es ja durchaus üblich, dass der Paketbote seine Päkchen -bei nicht Antreffen des Empfängers- bei einem der Nachbarn abgibt. Als Empfänger erfährt man davon, 1) im Idealfall mit der offiziellen Versandkarte im Briefkasten aka Türschlitz oder 2) wenn man im Erdgeschoss zufällig seinen Namen als Notiz an der Wand kleben sieht. Aber ok, soweit noch nicht schlimm bzw besorgniserregend.

Gestern nun kam ich vom Einkaufen heim, ein Zettel mit meinem Nachnamen als alt-griechische Hyroglyphe darauf, an der Wand pappend. Ich wunderte mich kurz, da ich kein Paket erwartete, aber gut, ab zum Nachbarn im 2. Stock. Dieser bzw diese überreichte mir ein Riesending von Paket, sackschwer, bei näherer Betrachtung voller Weinflaschen aus Italien. Nun gut, vielleicht ein Gewinnspiel-Gewinn dachte ich, wer weiss. Daheim in der Wohnung inspizierte ich das Paket dann etwas genauer und musste feststellen: Kein Wein für mich, der Empfänger hiess nur geringfügig so wie ich, weder der Vorname, noch die Strasse, noch nicht mal die PLZ passte. Scheisse.

Kurz überlegt, ob ich mir auf diesen Schildbürgerstreich nicht doch eine Flasche dieses wohl sündhaften teuren Wein öffnen sollte, ich besann mich aber auf meine Bürgerpflichten und rief bei DHL an. Hotline natürlich, 1,29 Euro die Minute, na klar. Irgendwann war dann eine Dame am Telefon. Ich erklärte ihr den Fall und bat darum, dass das Paket denn nun bitte bei der nächsten Tour eines DHL Mitarbeiters mitgenommen bzw retourniert werden solle. Jetzt kommts aber! Die Dame, die das Paket freundlicherweise entgegengenommen hätte, da ich ja nicht daheim war (tatsächlich war ich aber zur entsprechenden Zeit sogar daheim?!) ist verantwortlich für das Paket! Sie solle doch bitte das Paket beim nächsten DHL Depot abgeben! WTF!?!? Ich bat nochmal höflich darum, dass dies nicht ginge, schliesslich hat weder sie noch ich irgendetwas mit diesem Paket zu schaffen, aber nix da, die Dame (noch dazu ist das eine ältere Dame) solle das Paket abgeben, da führe kein Weg vorbei. Ich fragte sie nochmal, ob das ihr Ernst sei und legte wutentbrannt auf.

Wäre mein Leben ein Kurzfilm, man würde mich mit der Nachbarin die 8 Flaschen Wein leeren sehen. Anstossend auf das Serviceparadies Deutschland.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter privat.

Schwarzfahren in Göteborg’s Nahverkehr: nicht zu empfehlen. (bei der Frau im Video ist noch nicht mal erwiesen, dass sie schwarzgefahren ist. Anscheinend hat sie gestempelt, aber irgendwie falsch)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter allerlei, reise.

DEBakel.

Was ist der Unterschied zwischen der DEL und dem DFB? Neben diversen anderen wichtigen Faktoren mit Sicherheit das richtige Händchen zur Terminierung. Kleines Beispiel gefällig? Sonntag, 22. April 2012, 4. Spiel der Best-of-5 Serie zwischen den Eisbären Berlin und den Adler Mannheim um 16:30 Uhr. Spannendes Match, es geht um alles, viele Fans etc. Was macht die DEL Führung? Terminiert auf 16:15 Uhr ein Länderspiel zwischen Deutschland und Dänemark, übertragen von Sport1. Dilletantischer gehts nicht. Noch ein Beispiel? Das alles entscheidende Match der beiden Kontrahenten ist am kommenden Dienstag, 20:00 Uhr. Klingelts? Genau, Champions-League Rückspiel. Und da fragt man sich dann noch, warum Eishockey (oder auch Basketball) in der deutschen Sportlandschaft nur ein Schattendasein führt…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter sport.